Wenn es den Magen kalt erwischt

akz-o Jedes Jahr das gleiche Phänomen: Draußen wird es früher dunkel, die Bäume verlieren ihr Blättergewand, die Luft wird frischer und man selbst wird träger. Dieser Bewegungsmangel wirkt sich auch auf den Körper aus. Viel Sitzen und wenig Frischluft können schnell Auslöser für das ein oder andere Wehwehchen sein. Rückenbeschwerden und Kopfweh können die Folge sein, aber auch der Magen leidet häufig unter zu wenig Bewegung.
Balance in der dunklen Jahreszeit

Es gibt viele Arten, in der dunklen Jahreszeit (magen)fit zu werden. Wechselduschen am Morgen bringen den Kreislauf in Schwung, auch wenn die Sonne noch nicht aufgegangen ist oder sich hinter einer dicken Wolkenwand versteckt. So lassen sich schnell die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisieren. Auch eine gesunde Küche trägt dazu bei. Generell gilt es zudem, viel zu trinken, denn die trockene Heizungsluft macht schnell müde. Viel Obst und Gemüse bringen ordentlich Vitamine und jagen den Winter-Blues davon. Scharfe Gewürze wie Chili und Ingwer wärmen zusätzlich von innen. Das ein oder andere Stückchen Schokolade zur Stimmungsaufhellung darf es aber auch sein. Und nach dem Essen? Unbedingt raus an die frische Luft. Ob spazieren, joggen oder Rad fahren — Hauptsache Bewegung. Das tut nicht nur dem Magen und Immunsystem gut, sondern auch dem Geist.

Die fantastischen Neun

Dem Magen helfen kann auch das bewährte Medikament Iberogast mit seiner Kraft aus neun Arzneiextrakten aus Iberis amara (Bittere Schleifenblume), Angelikawurzeln, Kamillenblüten, Kümmelfrüchten, Mariendistelfrüchten, Melissenblättern, Pfefferminzblättern, Schöllkraut und Süßholzwurzeln.
Schon seit Jahrhunderten sind die meisten dieser Arzneipflanzen bekannt und werden seitdem für die Herstellung von Medikamenten verwendet. Dabei kommen die verschiedenen Pflanzen bei ganz unterschiedlichen Leiden zum Einsatz. Was die neun Arzneipflanzen in Iberogast gemein haben, ist ihre umfassende Wirkung auf den Magen. Die Inhaltsstoffe sind sowohl einzeln wirksam, können sich aber auch gegenseitig ergänzen und verstärken. Auf die verschiedenen Magenbereiche können sie sowohl anregend als auch entspannend wirken. Dies kann bei der Aktivierung und Entspannung der Magenmuskulatur helfen, die Säure regulieren, Entzündungen vorbeugen und freie Radikale bekämpfen. Damit kann Iberogast für einen störungsfreien Bewegungsablauf (Motilität) der Magen- und Darmmuskeln sorgen und optimale Dynamik und Balance in den Verdauungstrakt bringen.

Werbung

 

Wenn es den Magen kalt erwischt
Wie gefällt Ihnen der Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.